Albanien • Montenegro

In den verwunschenen Bergen des Balkan und den wilden Dinariden

Wandern auf den schönsten Etappen des „Peaks of Balkan" gewürzt mit kulinarischen Erlebnissen

Ihr Reisespezialist

Holger Howind in Alaska

Holger Howind

Ihr Reisespezialist
Preis pro Person ab 1890 EUR
Dauer 12 Tage
Teilnehmer 6–12
Merkmale
Schwierigkeit
Tourcode ALBWAN

Seien Sie neugierig und begleiten Sie uns auf eine spannende Reise in den Norden Albaniens und nach Montenegro, in bisher wenig bekannte Regionen und in einen der letzten unberührten Flecken des europäischen Kontinents.

Unterwegs in den Albanischen Alpen

In die wilden und einsamen Regionen der Albanischen Alpen, durch gletschergeformte Trogtäler auf immergrüne Hochweiden und über schroffe Grade führen die vielfältigen Wanderungen dieser Reise. In den „verwunschenen Bergen“ lernen Sie die Geschichten um den Blutfehdeturm kennen, wandern in tiefen Schluchten und baden in eisigen Gletschermühlen. Mit Packpferden sind Sie in den Dinariden unterwegs, steigen über saftig grüne Weiden und steile Gebirgskämme. Den Höhepunkt bildet die landestypische Übernachtung bei einer Schäferfamilie, wo Sie herzlich von Ihren Gastgebern empfangen werden. Alle anderen Nächte übernachten Sie stets in Privatzimmern mit Bad und genießen den bestmöglichen Komfort.

Traditionen und lokale Spezialitäten des Balkan

Immer wieder ergeben sich am Weg Möglichkeiten das alltägliche Leben und die Traditionen der Einheimischen, der Almwirte und Bergbauern kennenzulernen. Es gibt zahlreiche Gelegenheiten lokale Spezialitäten auf dem Basar oder in den Bergen frischen Käse, Honig, Obst, Gemüse oder Wein zu probieren. Neben viel Zeit in der Natur besuchen Sie auch die albanische Hauptstadt Tirana, die berühmte Rozafa-Festung und den quirligen Basar von Kruja.

Höhepunkte

  • Übernachtung mit Komfort: Doppelzimmer (Privatbad)
  • Durch Laub- und Nadelwälder auf immergrüne Hochalmen
  • Lokale Köstlichkeiten probieren: Käse, Honig, Wein…
  • Ruhetag in Plav nahe dem idyllischen See
  • Im Schatten des Matterhorn Albaniens – dem Arapi

Das Besondere dieser Reise

  • Urige Übernachtung bei einer Schäferfamilie
  • Einblick in die Geschichte Albaniens & Montenegros

Termine

  • B buchbar
von bis Preis p.P. weitere Informationen
B 08.06.2022 19.06.2022 1890 EUR EZZ: 290 EUR Deutsch sprechende Reiseleitung Buchen Anfragen
B 20.07.2022 31.07.2022 1890 EUR EZZ: 290 EUR Deutsch sprechende Reiseleitung Buchen Anfragen
B 10.08.2022 21.08.2022 1890 EUR EZZ: 290 EUR Deutsch sprechende Reiseleitung Buchen Anfragen

Ihr geplanter Reisetermin liegt weiter in der Zukunft als die hier angebotenen Termine? Dann kontaktieren Sie einfach Ihren DIAMIR-Reisespezialist Holger Howind und teilen Sie ihm Ihren Terminwunsch mit. Wir setzen uns anschließend mit Ihnen in Verbindung.

Zusatzkosten

Rail & Fly 1. Klasse 150 EUR
Rail & Fly 2. Klasse 70 EUR
Anderer Abflughafen auf Anfrage

Reiseverlauf

  • Burgruine in Albanien

    1. Tag: Anreise 1×A

    Flug nach Tirana und Fahrt in die nordalbanische Stadt Shkodra (ca. 2h). Besuch der Rozafa-Festung. Genießen Sie beim Bummel durch die Fußgängerzone das lebhafte Flair der italienisch anmutenden Innenstadt und beim Abendessen erstmals lokale Spezialitäten. Übernachtung im Hotel.

  • Im Zentrum von Theth an der römisch-katholischen Kirche

    2. Tag: Shkodra – Theth 1×(F/M (LB)/A)

    Am Morgen Besuch des Basar – neben Geflügel und Fisch gibt es auch leckeren Käse und schmackhafte Oliven. Fahrt zum Thoria-Pass (Fahrzeit ca. 2h). Die heutige Wanderung führt durch lichten Wald zu einem Aussichtsberg. Ein toller Blick auf die Bergkulisse der Albanischen Alpen entschädigt für den Aufstieg. Übernachtung in einem familiengeführten Gästehaus. (Gehzeit ca. 3-4h, 450 m↑↓, 6 km).

  • Wegmarkierung direkt am Fels

    3. Tag: Theth – Nderlysa – Theth 1×(F/M/A)

    Theth liegt im Herzen der verwunschenen Berge, ein Ort an dem die Zeit stehen geblieben zu sein scheint. Besuch des geschichtsträchtigen Blutfehdeturm, eines rauschenden Wasserfalls und der tiefen Grunasklamm. Ein Saumpfad führt entlang des türkisfarbenen Flusses zum ruhigen Weiler Nderlysa hinab. Die nahen Gletschermühlen laden zu einem abkühlenden Bad ein. Alternativ kann die Wanderung zum „Blauen Auge“, einer kräftig sprudelnden Karstquelle verlängert werden (zusätzliche Gehzeit ca. 2,5h, 250 m↑↓, 6 km). Rückfahrt zum Gästehaus und Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit ca. 3-4h, 375 m↑, 100 m↓, 9 km).

  • Szene in Theth mit den Bergen Arapi und Radohima im Hintergrund

    4. Tag: Theth – Ropojana – Vusanje 1×(F/M (LB)/A)

    In den Fußstapfen der Karawanen wandern Sie begleitet von Packpferden durch die wilde Bergwelt der Dinariden nach Montenegro. Die 900 m hohe Steilwand des Arapi, dem Matterhorn Albaniens, sieht undurchdringlich aus. Erst aus der Nähe offenbart sich der von Menschenhand angelegte Pfad, der zum Peja-Pass führt. Überquerung der grünen Grenze. Am Ende des Tals liegt das Dorf Vusanje mit Wasserfall und blauer Karstquelle. Übernachtung im Gästehaus. (Gehzeit ca. 6,5h, 900 m↑, 700 m↓, 13 km).

  • Wanderdetail

    5. Tag: Grbaja 1×(F/M (LB)/A)

    Fahrt ins dramatische Grbaja-Tal, ein Spektakel aus steil aufragenden Felsnadeln, die an die Dolomiten erinnern. Ein schattiger Waldweg führt anfangs durch märchenhafte Buchenwälder. Später folgt ein steiler Aufstieg zum Gipfel, dem Taljanka. Beim Mittagspicknick Blick über die albanische Kelmend-Region und die schroffen Züge der Westalpen. Eine beeindruckende Wanderung am Grat führt zurück in den Wald und zum Talboden. Rückfahrt zum Gästehaus und Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit ca. 6,5h, 950 m↑↓, 12 km).

  • Kleine Freunde am Weg

    6. Tag: Freier Tag 1×(F/M (LB)/A)

    Tag zur freien Verfügung in Vusanje zum Entspannen und Baden. Optional Fahrt nach Plav, dort kann eine Holzmoschee, ein uraltes Turmhaus und eine Kuriositätensammlung besucht werden. Übernachtung wie am Vortag.

  • In der Hütte der Schäferfamilie

    7. Tag: Bei einer Sennerfamilie 1×(F/M (LB)/A)

    Über eine Sommeralm führt der Weg durch Nadelwald zum See von Hrid (1900 m). Versteckt im Wald spiegeln sich die Berggipfel im Wasser. Wer wagt den Sprung ins kühle Nass, dass auch von Bergmolchen und Feen bewohnt sein soll? Der weitere Weg führt – von Blaubeeren gesäumt – zum Grenzrücken. Toller Ausblick auf die Ostalpen mit immergrünen, von Gletscherseen gesprenkelten Weidegründen. Je nach Wetter Aufstieg zum Dreiländergipfel (2366 m) oder direkt zur Alm von Doberdol. Übernachtung in einfachen Hütten bei einer Sennerfamilie. (Gehzeit ca. 6,5h, 850 m↑, 600 m↓, 13 km).

  • Tiefe Schlucht in den Bergen in Albanien

    8. Tag: Doberdol – Cerem – Valbona 1×(F/M (LB)/A)

    Abschied von den freundlichen Gastgebern und Abstieg. Auf dem Höhenpfad genießen Sie die Aussicht auf die abwechslungsreiche Landschaft, durchqueren Nadel- und Laubwald und passieren weitere Sommerhütten. Der Abstecher nach Montenegro geht zu Ende. Fahrt von Cerem in den Valbona-Nationalpark. Übernachtung im Berghotel. (Gehzeit ca. 6,5h, 500 m↑, 1100 m↓, 16 km).

  • Traumhafte Wanderetappen

    9. Tag: Valbona – Kukaj – Valbona 1×(F/M (LB)/A)

    Mit bestem Ausblick erreichen Sie den obersten Weiler des Valbona-Tales. Ein Hirtenweg führt durch Blumenwiesen noch weiter hinauf zu einer Almhütte. Blick zum höchsten Gipfel der Albanischen Alpen! Optional auch eine weitere Wanderung nach Montenegro möglich. Beim Abstieg Besuch bei einer Familie zu türkischem Kaffee und Raki. Sie können den Tag auch als Ruhetag in der Hotelumgebung nutzen. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit ca. 5h, 750 m↑↓, 12 km).

  • Herbstlaubfärbung in den Bergen von Albanien

    10. Tag: Valbona – Koman – Fishta 1×(F/M/A)

    Kleine Wanderung am Morgen entlang des wilden Bergbaches. Transfer zur Fähre und Mittagspicknick auf der Fähre über den Koman-See (ca. 3h Fahrt). Genießen Sie ein letztes Mal den Blick auf die Ausläufer der Albanischen Alpen. Anschließend Fahrt durch die Schluchten des Balkan zur bekannten Agro-Tourismusfarm Mrizi i Zanave. Übernachtung auf der Farm. (Gehzeit ca. 3h, 50 m↑, 250 m↓, 7 km).

  • Albanische Flagge in Tirana

    11. Tag: Fishta – Tirana 1×(F/M/A)

    Fahrt in die Festungsstadt des Nationalhelden Skanderbeg (1,5h). In den Kopfsteinpflastergassen des Basares von Kruja wird vom in China hergestellten Aschenbecher im Bunkerformat bis zu echten Raritäten der lokalen Handwerkskunst alles angeboten – Handeln ist ausdrücklich erlaubt! Im Anschluss Fahrt zu einem „farm-to-table“-Lokal, das auch einen hervorragenden Wein keltert. Weiter geht es in die moderne Hauptstadt Tirana (ca. 1,5h). Sie steht im starkem Kontrast zum geruhsamen Landleben. Rundgang durch das herausgeputzte Stadtzentrum. Übernachtung im Hotel.

  • 12. Tag: Heimreise 1×F

    Transfer zum Flughafen. Flug nach Deutschland oder individuelle Heim- oder Weiterreise.

Enthaltene Leistungen

  • Linienflug ab/an Frankfurt nach Tirana und zurück mit Austrian Airlines oder anderer Fluggesellschaft in Economy Class
  • Deutschsprechende Reiseleitung
  • Alle Fahrten in privaten Fahrzeugen
  • Fährüberfahrt Koman-See
  • Alle Eintritte laut Programm
  • 4 Ü: Hotel im DZ
  • 4 Ü: Gästehaus im DZ
  • 2 Ü: Pension im DZ
  • 1 Ü: Hütte im MBZ (Gemeinschaftsbad)
  • Mahlzeiten: 11×F, 3×M, 7×M (LB), 11×A

Nicht in den Leistungen enthalten

Ggf. erforderliche PCR- oder Antigen-Schnelltests; nicht genannte Mahlzeiten und Getränke; optionale Ausflüge; Trinkgelder; Persönliches

Höhepunkte

  • Übernachtung mit Komfort: Doppelzimmer (Privatbad)
  • Durch Laub- und Nadelwälder auf immergrüne Hochalmen
  • Lokale Köstlichkeiten probieren: Käse, Honig, Wein…
  • Ruhetag in Plav nahe dem idyllischen See
  • Im Schatten des Matterhorn Albaniens – dem Arapi

Das Besondere dieser Reise

  • Urige Übernachtung bei einer Schäferfamilie
  • Einblick in die Geschichte Albaniens & Montenegros

Hinweise

Mindestteilnehmerzahl: 6, bei Nichterreichen Absage durch den Veranstalter bis 28 Tage vor Abreise möglich

Die Infrastruktur Albaniens entspricht nicht mitteleuropäischem Standard. Einige Unterkünfte sind sehr einfach und Wasser- und Stromausfälle sind möglich. Der Zustand der Straßen ist nicht in allen Landesteilen gut. Die Unterbringung erfolgt während der gesamten Reise in Doppelzimmern mit Privatbad (bis auf die Übernachtung in der Schäferhütte).

Anforderungen

Wanderreise für Naturliebhaber mit normaler sportlicher Kondition und Trittsicherheit. Sie wandern in leichtem bis mittelschwerem, teils alpinem Gelände mit einigen steileren Auf- und Abstiegen durch Wiesen- und Geröllgelände. Die Gehzeiten betragen ca. 4-7h mit Tagesgepäck. Teamgeist und Flexibilität sind notwendig. Die generelle Wanderreise entspricht unserem Schwierigkeitsgrad 2, einzelne Wanderungen liegen bei 3.

Mobilitätshinweis

Wir sind verpflichtet darauf hinzuweisen, dass diese Reise im Allgemeinen für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet ist. Im Einzelfall sprechen Sie uns bitte an.

Albanien

Bitte informieren Sie sich auch während einer Reise über die aktuellen Quarantäneverordnungen der Bundesländer, da sich Regeln kurzfristig ändern können.

Einreise-Status:
Reiseland geöffnet mit Einschränkungen
Für Geimpfte: Reiseland geöffnet ohne wesentliche Einschränkungen

Einreise-Pflichten:
Negativer Corona-Test wird verlangt
Für Geimpfte: Vollständiger Impf-Nachweis

Rückkehr-Pflichten:
Quarantäne- und Testpflicht bei Rückkehr
Für Geimpfte: Keine Quarantäne- und Testpflicht bei Rückkehr

Zusatzinformationen:

Albanien ist derzeit als Hochrisikogebiet eingestuft.

Einreise

Eine Einreise ist an allen offiziellen Grenzübergängen möglich. Seit 6. September 2021 gelten folgende Einreiseregeln:

Alle Einreisenden müssen bei Einreise nach Albanien über einen Impfnachweis, ein negatives Testergebnis (PCR-Test nicht älter als 72 Stunden oder Antigen-Test nicht älter als 48 Stunden) oder einen Genesenennachweis (nicht älter als sechs Monate) verfügen. Personen ohne entsprechenden Nachweis müssen sich für zehn Tage in Quarantäne begeben und nach zehn Tagen ein negatives Testergebnis vorlegen.

Kinder unter sechs Jahren sind von der Nachweispflicht befreit.

Wenn die Einreise beim Wandern durch die albanischen Alpen erfolgt, ist eine sofortige Meldung bei einer Polizeistation erforderlich, ansonsten entsteht der Verdacht der illegalen Einreise und Aufenthalt.

Durch- und Weiterreise

Die Grenzübergänge zu den Nachbarländern sind von albanischer Seite geöffnet. Die Grenze zu Griechenland ist ebenfalls wieder geöffnet. Am Grenzübergang Mertziani ist die Öffnungszeit auf 7 Uhr bis 19 Uhr (albanische Zeit) beschränkt. Eine kurzfristige Änderung ist möglich.

Reisende müssen sich vor Reiseantritt kundig machen, ob und welche Grenzübergänge ihrer Zielländer aktuell geöffnet sind und welche Einreisevoraussetzungen vorliegen.

Quelle: Auswärtiges Amt

Montenegro

Bitte informieren Sie sich auch während einer Reise über die aktuellen Quarantäneverordnungen der Bundesländer, da sich Regeln kurzfristig ändern können.

Einreise-Status:
Reiseland geöffnet mit Einschränkungen
Für Geimpfte: Reiseland geöffnet ohne wesentliche Einschränkungen

Einreise-Pflichten:
Negativer Corona-Test wird verlangt
Für Geimpfte: Vollständiger Impf-Nachweis

Rückkehr-Pflichten:
Quarantäne- und Testpflicht bei Rückkehr
Für Geimpfte: Keine Quarantäne- und Testpflicht bei Rückkehr

Zusatzinformationen:

Epidemiologische Lage

Montenegro ist von COVID-19 stark betroffen. Zuletzt sind die Infektionszahlen deutlich gestiegen. Montenegro ist als Hochrisikogebiet eingestuft. Aktuelle und detaillierte Zahlen bieten das nationale Gesundheitsministerium, das Institut für öffentliche Gesundheit, die COVID-Webseite für Montenegro und die Weltgesundheitsorganisation WHO.

Einreise

Seit 11. September 2021 ist eine Einreise nach Montenegro unter den folgenden Voraussetzungen möglich:

Nachweis einer vollständigen COVID-19-Impfung, oder

Genesenennachweis (mindestens 14 Tage und höchstens 180 Tage alt seit dem letzten positiven PCR-Test oder Antigen-Schnelltest), oder

negativer PCR-Test, nicht älter als 72 Stunden, oder

negativer Antigen-Schnelltest, nicht älter als 48 Stunden.

Für Staatsangehörige Montenegros und für mit legalem Aufenthaltstitel dort lebende Ausländer gilt folgende Regelung:

Kann bei Einreise ein solcher Nachweis nicht erbracht werden, besteht eine Quarantänepflicht von 14 Tagen. Ab dem sechsten Tag nach der Einreise besteht die Möglichkeit, die Quarantäne durch Vorlage eines negativen PCR-Tests vorzeitig zu beenden.

Durch- und Weiterreise

Grundsätzlich sind alle Grenzübergänge geöffnet.

Reiseverbindungen

Der internationale Zugverkehr zwischen Belgrad und Bar findet statt. Regelmäßiger Flugverkehr besteht.

Beschränkungen im Land

Einzelhandel und Lebensmittelmärkte sowie Gastronomiebetriebe sind geöffnet. Der Zutritt zum Innenbereich von Gastronomiebetrieben sowie in Einkaufszentren ist nur mit dem Nachweis einer vollständigen Impfung, eines negativen PCR-Tests (nicht älter als 72 Stunden), eines Antigen-Tests (nicht älter als 48 Stunden) oder eines höchstens 180 Tage alten Genesenennachweises möglich. Der Nachweis kann digital oder in Papierform erbracht werden.

Hygieneregeln

Es gilt eine generelle Maskenpflicht, falls der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann. Die Maskenpflicht besteht nicht am Strand, in Nationalparks oder auf öffentlichen Flächen, sofern die geltenden Abstandsregeln von zwei Meter eingehalten werden.

Quelle: Auswärtiges Amt

Kosovo

Bitte informieren Sie sich auch während einer Reise über die aktuellen Quarantäneverordnungen der Bundesländer, da sich Regeln kurzfristig ändern können.

Einreise-Status:
Reiseland geöffnet mit Einschränkungen
Für Geimpfte: Reiseland geöffnet ohne wesentliche Einschränkungen

Einreise-Pflichten:
Negativer Corona-Test wird verlangt
Für Geimpfte: Vollständiger Impf-Nachweis

Rückkehr-Pflichten:
Quarantäne- und Testpflicht bei Rückkehr
Für Geimpfte: Keine Quarantäne- und Testpflicht bei Rückkehr

Zusatzinformationen:

Epidemiologische Lage

Kosovo ist von COVID-19 stark betroffen. Zuletzt sind die Infektionszahlen deutlich gestiegen. Kosovo ist als Hochrisikogebiet eingestuft.

Aktuelle und detaillierte Zahlen bietet die Weltgesundheitsorganisation WHO.

Einreise

Einreisende ab 18 Jahren müssen unabhängig von der Staatsangehörigkeit und dem Reiseweg bei Einreise einen aktuellen negativen PCR-Test (Probeentnahme maximal 72 Stunden vor Einreise) oder Antigen-Test (Probeentnahme max. 48 Stunden vor Einreise) vorlegen.

Reisende, die über einen Nachweis verfügen, dass sie seit mindestens zwei Wochen vollständig gegen COVID-19 geimpft sind, oder die mittels eines positiven PCR-Tests (nicht jünger als 21 Tage und nicht älter als 180 Tage) oder eines serologischen Antikörpertests (IgG, nicht älter als 30 Tage) eine überstandene COVID-19-Infektion nachweisen können, benötigen keinen Negativtest bei Einreise.

Durch- und Weiterreise

Die direkte Durchreise von einer Landgrenze zur anderen sowie von und zum Flughafen Pristina ist für alle Reisenden ohne Test gestattet, wenn die Aufenthaltszeit in Kosovo nicht mehr als drei Stunden beträgt.

Reiseverbindungen

Es werden fast alle regulären Flugverbindungen angeboten, allerdings z.T. mit verminderter Frequenz. Der öffentliche Nahverkehr und sonstiger Personentransport ist auf max. 50% Passagierkapazität beschränkt, Taxis dürfen max. 2 Passagiere befördern.

Beschränkungen im Land

Seit 29. August 2021 gilt eine nächtliche Ausgangssperre zwischen 22 und 5 Uhr.

Private Feiern sind nicht gestattet, Beerdigungen dürfen nur im engsten Familienkreis und unter Beachtung der Abstandsregeln stattfinden.

Die Außengastronomie unterliegt eingeschränkten Öffnungszeiten, die Innengastronomie muss geschlossen bleiben.

Der Zugang zu Sportclubs, Fitness-Centern und von Zuschauern zu öffentlichen Sportveranstaltungen ist nur mit negativem Test (PCR-Test nicht älter als 72 Stunden bzw. Antigen-Schnelltest nicht älter als 48 Stunden) oder Nachweis einer vollständigen Impfung bzw. einer in den letzten 6 Monaten überstandenen COVID-Erkrankung gestattet.

Eine medizinische Versorgung nach deutschem Standard ist nicht gewährleistet, u.a. bestehen nur sehr geringe Kapazitäten für intensivmedizinische Behandlungen.

Hygieneregeln

In der Öffentlichkeit besteht grundsätzlich die Verpflichtung zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. Ausnahmen gelten für sportliche Aktivitäten sowie Essen und Trinken im Freien. Am Eingang von öffentlichen Gebäuden und Einkaufszentren finden verstärkt Körpertemperaturmessungen statt.

Quelle: Auswärtiges Amt, 20.09.2021