Iran

Elburs-Gebirge: Gipfelsturm im Orient

Trekkingerlebnis am Alam Kuh (4848 m) und Damavand (5671 m) inklusive Besuch von Shiraz, Persepolis und Isfahan

Ihre Reisespezialistin

Preis pro Person ab 2290 EUR
Dauer 16 Tage
Teilnehmer 6–12
Reiseleitung Deutsch sprechende Reiseleitung
Merkmale
Schwierigkeit
Tourcode IRADAM

Der Damavand ist schon lange kein Geheimtipp mehr unter Bergsteigern und ambitionierten Trekkingliebhabern. Das verwundert nicht, ist der Berg doch hinsichtlich technischer Anforderungen und alpiner Ausrüstung unschwierig zu besteigen. Schon mit guter Ausdauer und passender Akklimatisierung liegt der höchste Vulkan Persiens – immerhin ein kapitaler 5000er – auch für Bergwanderer absolut im Bereich des Möglichen.

Städte wie aus Tausendundeiner Nacht

Vor den sportlichen Tagen im Gebirge erwarten Sie die faszinierenden Zeugnisse der persischen Kultur. In Shiraz, der Stadt der Dichter, der Rosen und der Liebe, starten Sie Ihre Reise, auf der Sie immer wieder die offene und herzliche Lebensweise der Iraner erleben werden. Wenn Sie über den unvergleichlichen Maidan-e-Imam in Isfahan schlendern, verstehen Sie, warum er zu den schönsten Plätzen der Welt gehört.

Die beiden höchsten Berge Persiens in einer Tour

Zur besseren Akklimatisierung führt Sie die Tour zunächst auf das malerische Plateau der Viertausender, wo Sie abgeschieden von der Welt Ihre Zelte aufschlagen. Nach einer Eingehtour zum Alam Kuh (4848 m), dem zweithöchsten Berg des Landes, sind Sie perfekt auf das große Ziel vorbereitet und können den 5671 m hohen Damavand in Angriff nehmen.

Höhepunkte

  • Damavand (5671 m) über die einfache Südroute – ideal auch für Bergwanderer
  • Zweithöchster Gipfel des Landes: Alam Kuh (4848 m)
  • Shiraz und UNESCO-Welterbestätten Isfahan, Persepolis und Kaschan
  • Gepäcktransport bis in die Hochlager

Das Besondere dieser Reise

  • Bergtrekking und Kulturerlebnis
  • Akklimatisierungstrekking zum Plateau der Viertausender

Termine

  • B buchbar
von bis Preis p.P. weitere Informationen
B 20.06.2020 05.07.2020 2290 EUR EZZ: 270 EUR Deutsch sprechende Reiseleitung Buchen Anfragen
B 11.07.2020 26.07.2020 2290 EUR EZZ: 270 EUR Deutsch sprechende Reiseleitung Buchen Anfragen
B 01.08.2020 16.08.2020 2290 EUR EZZ: 270 EUR Deutsch sprechende Reiseleitung Buchen Anfragen
B 22.08.2020 06.09.2020 2290 EUR EZZ: 270 EUR Deutsch sprechende Reiseleitung Buchen Anfragen

Ihr geplanter Reisetermin liegt weiter in der Zukunft als die hier angebotenen Termine? Dann kontaktieren Sie einfach Ihre DIAMIR-Reisespezialistin Sarina Sprengel und teilen Sie ihr Ihren Terminwunsch mit. Wir setzen uns anschließend mit Ihnen in Verbindung.

Zusatzkosten

Rail & Fly 2. Klasse 60 EUR
Zubringerflug ab D/A/CH auf Anfrage

Reiseverlauf

  • 1. Tag: Anreise

    Flug nach Shiraz.

  • Nasir-ol-Molk-Moschee in Shiraz

    2. Tag: Besichtigungen in Shiraz 1×(F/A)

    Ankunft im Süden des Landes in Shiraz. Abholung am Flughafen und Transfer zum Hotel. Nach einem späten Frühstück starten Sie Ihre Besichtigungen in der angenehm grünen Stadt mit kultivierter Atmosphäre. Auf dem Programm stehen Höhepunkte wie die Vakil-Moschee mit gleichnamigem Basar und Badehaus, die Nasir-ol-Molk-Moschee mit ihren außergewöhnlichen Lichtspielen im Inneren sowie das Herrenhaus von Zinatolkmolk aus dem 19. Jh. Am Nachmittag fahren Sie zum Schrein von Ali Ibn Hamzeh, dessen Wände von innen mit abertausenden Spiegeln besetzt sind. Schließlich krönen Sie Ihren Tag mit dem Besuch der Mausoleen der berühmten Dichter Saadi und Hafis, dem bis heute populärsten Dichter des Landes. Am Abend treffen Sie sich zu einem traditionellen Begrüßungsessen. Übernachtung im Hotel.

  • Persepolis

    3. Tag: Shiraz – Persepolis – Isfahan 1×F

    Ein ganz besonderer Höhepunkt ist der Besuch von Persepolis (UNESCO), eine der faszinierendsten Ruinenstätten der Welt. Die von Darius dem Großen gegründete Residenzstadt beeindruckt den Besucher vor allem durch die riesigen Palastbauten. Wer einmal die Reliefs des Apadana gesehen oder im Hundertsäulensaal gestanden hat, wird diesen Moment nie vergessen. Am Nachmittag fahren Sie weiter nach Isfahan, unbestritten eine der schönsten Städte der Welt. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit ca. 6h, 490 km).

  • Imam-Platz in Isfahan

    4. Tag: Die Perle des Orient: Isfahan 1×F

    Die Stadt Isfahan gilt nicht umsonst als eine der schönsten Städte der Welt. Der Imam-Platz (UNESCO) lässt noch heute den Reichtum der Safawiden-Herrschaft spüren: Die wunderschönen Moscheen Imam und Scheich Lotfollah, der Ali-Qapu-Palast und der traditionelle Basar lassen Märchen aus dem Orient wahr werden. Danach schauen Sie sich im armenischen Viertel Jolfa um und besichtigen dort die Vank-Kathedrale. Ein abendlicher Spaziergang über die beiden, den ewigen Fluss überspannenden, Steinbrücken Si-o-se Pol und Pol-e Khaju rundet den heutigen Tag ab. Übernachtung im Hotel.

  • Fin-Garten in Kaschan

    5. Tag: Isfahan – Kaschan – Teheran 1×F

    Weiter geht Ihre Reise in die Oasenstadt Kaschan, eine Stadt mit bedeutender Textilindustrie. Sie schlendern zunächst durch den ummauerten Fin-Garten (UNESCO) aus dem 10. Jh. – ein wahres Paradies inmitten der kargen Landschaft. Weiterhin besuchen Sie das Tabatabei-Haus, eines der sehenswerten Bürgerhäuser aus dem 19. Jh., für die Kaschan berühmt ist. Weiterfahrt nach Teheran und Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit ca. 5h, 450 km).

  • 6. Tag: Hinein ins Elburs-Gebirge 1×(F/M/A)

    Zeit für die Berge! Um eine gute Höhenanpassung zu erreichen, fahren Sie nach Parachan (2400 m), dem Startpunkt Ihres Trekkings. Hinter dem Dorf erhebt sich das mächtige Elburs-Gebirge. Übernachtung im Zelt. (Fahrzeit ca. 4h, 220 km).

  • 7. Tag: Das Trekking beginnt 1×(F/M (LB)/A)

    Sie starten in Richtung Norden. Gleichmäßig ansteigend geht der Weg bergauf. Die Landschaft ist trocken, die feuchte Luft, die vom Kaspischen Meer aufsteigt, regnet sich an der Nordseite des Elburs-Gebirges ab. In Domche (3600 m) unterhalb des Hesarchal-Passes errichten Sie Ihr Lager. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 4-5h, 1200 m↑).

  • Herrlicher Lagerplatz auf dem Plateau der 4000er.

    8. Tag: Plateau der Viertausender 1×(F/M (LB)/A)

    Weiter geht es stetig bergan, mit jedem Höhenmeter eröffnen sich neue Ausblicke. Noch vor der Mittagsrast erreichen Sie den Hesarchal-Pass (4090 m), von dem sich der Blick auf das Plateau der 4000er auftut. Mehr als 40 Gipfel, die die 4000er-Grenze übertreffen, befinden sich hier. Von der Passhöhe steigen Sie zum Gipfel des Lashgarak (4320 m) und sehen bei entsprechender Sicht bis hinüber zum Damavand. Auf einer idyllischen Wiese inmitten der Berge schlagen Sie auf ca. 3800 m Höhe Ihre Zelte auf. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 6-7h, 750 m↑, 550 m↓).

  • Blick vom Lager auf die Aufstiegsroute zum Alam Kuh.

    9. Tag: Gipfeltag Alam Kuh (4848 m) 1×(F/M (LB)/A)

    Der zweithöchste Berg Irans, der Alam Kuh (4848 m), wartet auf Sie! Der frühzeitige Aufstieg erfolgt auf der weniger schroffen Südseite über Bergpfade, etwas Geröll und oben in leichter Kletterei zum Gipfel. Sie haben einen wunderbaren Blick auf die umliegenden Berge und auf die Nordseite des imposanten Massivs, durch die sich schwierige Kletterrouten ziehen. Der Abstieg erfolgt auf dem bereits bekannten Weg zurück zum Lagerplatz. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit ca. 6-7h, 1050 m↑↓, 6 km).

  • Alam Kuh - Entlang eines Wildbaches führt der Weg hinauf das Plateau der 4000er.

    10. Tag: Abstieg und Fahrt nach Roodbarak 1×(F/M/A)

    Es heißt Abschied nehmen von dieser fantastischen Bergwelt. Richtung Süden steigen Sie bis zu einer Schotterpiste ab, wo bei Tange Galoo (3200 m) Fahrzeuge auf Sie warten. Über Vandarbon fahren Sie nach Roodbarak. Der Nachmittag dient der Erholung. Es bleibt Zeit für eigene Erkundungen. Übernachtung im Haus der Iranischen Bergsteiger-Föderation. (Gehzeit ca. 3-4h, 500 m↓, Fahrzeit ca. 1,5h, 35 km).

  • Aufstieg zum Damavand

    11. Tag: Auf gehts Richtung Damavand 1×(F/M/A)

    Durch die herrlich grünen Wälder Nordirans fahren Sie hinab ans Kaspische Meer. Bei Mahmudabad orientieren Sie sich Richtung Norden und fahren wieder hinein ins Elburs-Gebirge. Unterwegs werden letzte Einkäufe für die Gipfeltour erledigt, bevor es weiter in das Bergdorf Poloor geht. Hier am Fuß des Damavand befindet sich auch das Bergsteigerzentrum des iranischen Bergsteigerbundes. Nicht benötigte Ausrüstung kann dort zwischengelagert werden, bevor es mit Allradfahrzeugen weiter ins Basislager Gousfandsarai (3000 m) geht. Übernachtung im Zelt. (Fahrzeit ca. 6h, 270 km).

  • 12. Tag: Hochlager Bargah Sewom (4150 m) 1×(F/M/A)

    Die Spannung steigt! Heute beginnen Sie, den Gipfel des Damavand in Angriff zu nehmen. Nach einem kräftigen Frühstück erfolgt der Aufstieg zum Hochlager Bargah Sewom (4150 m), wo sich neben terrassenförmig angelegten Zeltplätzen auch eine solide Berghütte befindet. Im Hochlager verbringen Sie den Nachmittag und beobachten die bunt geschmückten Mulis, die Ihr Hauptgepäck ins Hochlager transportieren werden. Optional empfiehlt sich der Aufstieg in höhere Regionen zur besseren Akklimatisation. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 4-5h, 1200 m↑).

  • Muli am Hochlager Bergah Sewom

    13. Tag: Akklimatisierungs- und Reservetag 1×(F/M/A)

    Der heutige Tag dient der besseren Akklimatisierung und erhöht Ihre Gipfelchancen! Entweder Sie ruhen sich vor dem Gipfelgang noch einmal richtig aus oder unternehmen eine kleine Wanderung in der Nähe des Hochlagers, beispielsweise zu einem Eisfall einige 100 Höhenmeter oberhalb von Bargah Sewom. Übernachtung wie am Vortag.

  • Aufstieg am Damavand

    14. Tag: Gipfel Damavand (5671 m) 1×(F/M (LB)/A)

    Gipfeltag! Der Damavand erfordert eine gute Ausdauer und Kondition. Gefühlt können sich die etwa 1500 Höhenmeter recht in die Länge ziehen – technisch ist der Berg eher unkompliziert. Da der Abstieg auf der gleichen Route verläuft, kann die Besteigung auch jederzeit abgebrochen werden. Ziel ist jedoch der 5671 m hohe Gipfel des Damavand! Der Vulkan ist noch aktiv – zahlreiche qualmende Schwefellöcher auf den letzten Metern zum Gipfel zeugen davon. Eine Umrundung des Kraters ist bei rechtzeitigem Erreichen des Gipfels ebenfalls möglich. Abstieg zurück ins Hochlager. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit ca. 8-10h, 1500 m↑↓).

  • Moschee in Teheran

    15. Tag: Abstieg und Rückfahrt nach Teheran 1×(F/M/A)

    Am Vormittag wandern Sie zurück zum Basislager. Nach einem kurzen Zwischenstopp zum Umladen des Gepäcks fahren Sie zurück nach Teheran ins Hotel. Der Kontrast zwischen der ruhigen Bergwelt und der quirligen Millionenstadt könnte nicht größer sein. Am Abend erwartet Sie ein gemeinsames Abschiedsessen mit dem Team in einem traditionellen Restaurant. Übernachtung im Hotel. (Gehzeit ca. 3h, 1200 m↓, 6 km, Fahrzeit ca. 3h, 80 km).

  • 16. Tag: Abreise

    In der Nacht oder zeitig am Morgen Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Deutschland.

Enthaltene Leistungen

  • Linienflug ab/an Frankfurt (weitere Abflughäfen auf Anfrage) nach Shiraz und zurück von Teheran mit Turkish Airlines oder anderer Fluggesellschaft in Economy Class
  • Deutsch sprechende Reiseleitung bzw. Deutsch sprechender Bergführer während des Trekkings
  • Englisch sprechender Assistenz-Bergführer während des Trekkings
  • Alle Fahrten in privaten Fahrzeugen
  • Campingausrüstung inkl. Expeditionszelte und Kochausrüstung, exkl. Schlafsack und Isomatte
  • Lastentiere für max. 15 kg Gepäck/Person
  • Alle Eintritte und Gebühren laut Programm
  • Reiseliteratur
  • 8 Ü: Zelt
  • 5 Ü: Hotel im DZ
  • 1 Ü: Herberge im MBZ
  • Mahlzeiten: 14×F, 6×M, 4×M (LB), 11×A

Nicht in den Leistungen enthalten

Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke; Visum (ca. 80 €); optionale Ausflüge; persönliche Bergsteigerausrüstung; Snacks; Trinkgelder; Persönliches

Höhepunkte

  • Damavand (5671 m) über die einfache Südroute – ideal auch für Bergwanderer
  • Zweithöchster Gipfel des Landes: Alam Kuh (4848 m)
  • Shiraz und UNESCO-Welterbestätten Isfahan, Persepolis und Kaschan
  • Gepäcktransport bis in die Hochlager

Das Besondere dieser Reise

  • Bergtrekking und Kulturerlebnis
  • Akklimatisierungstrekking zum Plateau der Viertausender

Hinweise

Mindestteilnehmerzahl: 6, bei Nichterreichen Absage durch den Veranstalter bis 28 Tage vor Abreise möglich

Kleidungsvorschriften Iran
Absolute Pflicht ist es, die islamischen Kleidungsvorschriften zu beachten. Für Frauen gilt: In der Öffentlichkeit, d. h. außerhalb des eigenen Hotelzimmers und bis zum Hochlager am Damavand, muss immer ein Kopftuch getragen werden. Arme und Beine müssen bedeckt sein. Am praktischsten ist die Kombination einer leichten Stoffhosen und darüber ein längeres Kleidungsstück (Strickjacke, Cardigan, längere Bluse, Tunika), welches zumindest den größten Teil der Oberschenkel (am besten bis zum Knie) bedeckt. Für Männer gilt es, keine kurzen Hosen zu tragen – kurze Hemden sind jedoch erlaubt, auch in den Moscheen. Bitte denken Sie daran, dass sich die Frauen bei der Anreise in den Iran bereits im Flugzeug nach iranischen Vorschriften kleiden müssen.

Ihre Hotels und Gästehäuser
Die Unterkünfte in den Städten entsprechen überwiegend dem internationalen Standard. Bitte stellen Sie sich jedoch darauf ein, dass das eine oder andere Hotel einfacher ist. In den Gästehäusern schlafen Sie traditionell auf dem Boden, selbstverständlich auf einer Matratze und mit Bettzeug.

Gipfelerfolg
Das Erreichen der Gipfel kann durch ungünstige klimatische Bedingungen (starker Wind, Nebel, Dauerregen, Schneefall) und andere widrige Umstände sowohl erheblich erschwert werden, als auch im Extremfall unmöglich sein. Der verantwortliche Reiseleiter/Bergführer ist in dem Fall berechtigt, die weitere Besteigung zum Schutz von Gesundheit und Leben aller Beteiligten abzubrechen. Etwaige Regressansprüche bestehen in solch einem Fall nicht.

Anforderungen

Interesse und Toleranz gegenüber fremden Kulturen und Religionen, Bereitschaft zum Komfortverzicht (Zeltübernachtungen) sowie Teamgeist und Freude am Wandern, Trittsicherheit und ausreichend Kondition für tägliche Wanderungen mit Gehzeiten von bis zu 10 Stunden sind Voraussetzung für diese Reise. Sie sollten sich sicher und selbstständig in unterschiedlichem Terrain wie Hängen mit bis zu 35° Steilheit, Geröll (selten Schnee), Moränenschutt und Blockwerk fortbewegen können (persönlicher Tourenbericht erforderlich).

Einreise Iran
Ihr Reisepass darf keinen israelischen Stempel enthalten, ein Stempel der USA ist jedoch kein Problem.

Schweizer Reisegäste benötigen für ein Iran-Visum zusätzlich eine sogenannte Fingerabdruckkarte (ca. 60 CHF).

Reisen nach Iran können sich gemäß Gesetzesbeschluss des US-Kongresses vom 18.12.2015 zur Änderung des Visa Waiver Programms auf spätere Einreisen in die USA auswirken. Weitere Informationen erteilt Ihnen das Auswärtige Amt.

Zusatzinformationen

Gut wärmeisolierte und wasserfeste Bergstiefel sind für die Gipfeletappe am Damavand erforderlich (Kategorie C-D).

Mobilitätshinweis

Wir sind verpflichtet darauf hinzuweisen, dass diese Reise im Allgemeinen für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet ist. Im Einzelfall sprechen Sie uns bitte an.