Russland | Tschukotka

Zu den Walrosskolonien und Waljägern am Arktischen Ozean

Expedition in Russlands Fernen Osten zu den Eskimos und Rentierzüchtern, Eisbären und Walrössern

Ihre Reisespezialistin

Preis pro Person ab 14 990 EUR
Dauer 21 Tage
Teilnehmer 6
Reiseleitung Deutsch sprechende Reiseleitung
Merkmale
Schwierigkeit
Tourcode RUSTKS

Tierbeobachtungen sind mit ihm de facto garantiert: wenn der DIAMIR-Geschäftsführer sich auf die Fotopirsch begibt, kommen meist schnell Erfolgsmeldungen. Egal ob Schneeleopard, Tiger oder Roter Panda – in unserer Bilddatenbank finden sich zahlreiche Aufnahmen von seltenen Tierarten mit dem Fotografenkürzel TKI: Thomas Kimmel. Zum Firmenjubiläum geht es nun in den Osten Russlands.

Mit Thomas Kimmel nördlich des Polarkreises unterwegs

Auf unserer neuen Sonderreise im fernen Tschukotka wird Ihnen so manche Grenzerfahrung zuteil: Nicht nur, dass die Route weit nördlich des Polarkreises verläuft, auch werden Sie mit Hubschraubern an einem völlig entlegen Zipfel, dem Kap Schmidt abgesetzt und nach 7 Tagen wieder abgeholt.

Wo Naturgewalten den Menschen beherrschen

Nahe der Fischersiedlung Ryrkarpia kommen im September tausende Walrosse an der Küste des Arktischen Ozeans zusammen. Die Eisbären besiedeln wiederum seit 5 bis 7 Jahren die Gegend um das Kap Schmidt. Für die größten und gefürchtetsten Landjäger auf unserem Planeten, den Eisbären, ein Jagdidyll sondergleichen. Täglich beobachten Sie zusammen mit einem lokalen Inspektor (Ranger) aus gebührender Distanz die Geschehnisse an der Küste. Nur Sie und 300 verbliebene des Tschuktschen-Volkes stehen einer schier übermächtigen Naturgewalt gegenüber.

Mit dem Hubschrauber zum Kap Schmidt

In einem eigens gecharterten Hubschrauber gelangen Sie, vorbei an herrlicher Berg- und Felslandschaft, hinaus in die offene Tundra und schließlich zum nahezu unbeseelten Kap Schmidt. Ganze 7 Tage leben Sie zusammen mit einheimischen Jägern, lernen etwas über deren Kultur, Traditionen und Glauben. Seien Sie einer der wenigen exklusiven Gäste in diesem fernen Landstrich und erleben Sie den spektakulären Norden in seiner ganzen Pracht und Wucht!

Höhepunkte

  • Sieben Tage mit Inuit-Jägern unterwegs zu Eisbären und Wallrosskolonien
  • „Indian Summer“ in Russlands Fernem Osten
  • Tschuktschen-Siedlungen: Provideniya, Lorino, Novoye Chaplino
  • Fjordlandschaften und GULAGs rund um Egvekinot
  • Tschuktschen und ihre riesigen Rentierherden in der Sommertundra
  • Alltagsbräuche und Glauben im Leben der Walfänger von Tschukotka
  • Extrem hohe Sichtungschancen von Eisbären und Walrossen

Das Besondere dieser Reise

  • Exklusive Begleitung durch den DIAMIR-Geschäftsführer und Naturenthusiasten Thomas Kimmel
  • Kleine Runde aus maximal 6 Teilnehmern

Termine

  • B buchbar
von bis Preis p.P. weitere Informationen
B 27.08.2020 16.09.2020 14 990 EUR EZZ: 430 EUR Deutsch sprechende Reiseleitung
Reiseleitung: Thomas Kimmel
Termin vorbehaltlich der Veröffentlichung des Flugplans der UT-Air nach Tschukotka für 2020. Dies erfolgt Ende 2019.
Buchen Anfragen

Ihr geplanter Reisetermin liegt weiter in der Zukunft als die hier angebotenen Termine? Dann kontaktieren Sie einfach Ihre DIAMIR-Reisespezialistin Franziska Kramer und teilen Sie ihr Ihren Terminwunsch mit. Wir setzen uns anschließend mit Ihnen in Verbindung.

Reiseverlauf

  • 1. Tag: Anreise

    Donnerstag, den 27.08.2020

    Flug von Deutschland über Moskau nach Anadyr. Auf dem Flug von Moskau nach Anadyr überwinden Sie nicht nur elf russische Zeitzonen, sondern sind mit 8-9h auf einem der längsten Inlandsflüge weltweit unterwegs.

  • Holzkirche in Anadyr

    2. Tag: Ankunft in Anadyr – im Fernen Osten Russlands 1×(M/A)

    Freitag, den 28.08.2020

    Willkommen in Tschukotka – im äußersten Nordosten von Russland. Ferner Osten trifft sprichwörtlich den Nagel auf den Kopf, denn nur wenige Kilometer entfernt liegt schon Alaska und damit auch die Datumsgrenze. So sind die Tschuktschen den amerikanischen Nachbarn stets einen Kalendertag voraus.

    Sie werden vom Flughafen abgeholt und überqueren mit der Fähre die Bucht von Anadyr, ein erstes Highlight dieser abenteuerlichen Reise in eine andere Welt. Nach dem Check-in im Hotel und einem Mittagssnack begeben Sie sich zu Fuß auf eine geführte Stadttour und besichtigen u. a. das St. Nicholas Denkmal und die Kathedrale. Anadyr ist die Gebietshauptstadt von Tschukotka und liegt malerisch an der Beringstraße. Die Stadt selbst besteht hauptsächlich aus farbenfrohen Hochhäusern mit ein paar architektonischen Perlen, wie der hölzernen Kathedrale Trinity im Zentrum. Der Nachmittag steht Ihnen zur freien Verfügung. Beim Begrüßungsabendessen im Restaurant besprechen sie die weiteren Tage. Übernachtung im Hotel.

  • Freude der Tschuktschenkinder

    3. Tag: Flug nach Provideniya 1×(F/M/A)

    Samstag, den 29.08.2020

    Nach dem Frühstück geht es über das Flussdelta zurück zum Flughafen und Sie fliegen von Anadyr nach Provideniya. Die 2000-Seelen-Siedlung Provideniya war einst ein sowjetischer Militärhafen unweit der Beringstraße. Sie werden vom kleinen Flughafen abgeholt und besuchen während eines Rundgangs das Naturkundemuseum, das über die Kultur und Geschichte Tschukotkas berichtet. Übernachtung in einer Privatunterkunft.

  • Sommertundra in Tschukotka

    4. Tag: Besuch der Eskimos in Novoye Chaplino 1×(F/M/A)

    Sonntag, den 30.08.2020

    Heute durchqueren Sie die Bucht von Provideniya. (Fahrzeit mit dem Schiff ca. 1,5h, 40 km). Sie besuchen den Bering-Nationalpark, um mehr über Tschukotka zu erfahren und danach fahren Sie zum Eskimo-Dorf Novoye Chaplino, wo Sie die Lebensweise der Eskimos besser kennenlernen (70 km auf dem Meer und 20 km Landweg). Übernachtung in einer Privatunterkunft.

  • 5. Tag: Die heilige Allee der Wale auf der Insel Ytygran 1×(F/M/A)

    Montag, den 31.08.2020

    Von Novoye Chaplino geht es mit dem Schiff zur Insel Ytygran. Auf den Felsen entlang der Insel befinden sich Seevögelkolonien. Das Besondere der Insel ist aber die Allee der Wale – ein altes Eskimo-Heiligtum aus dem 14. Jahrhundert. Riesige Knochen und Schädel von eingegrabenen Grönlandwalen ragen aus den Boden und geben ein bizarres Bild ab. Die Allee der Wale führt zu einem Gelände, das von Felsbrocken umgeben ist und wahrscheinlich zur Durchführung schamanischer Rituale diente. Danach laden die heiße Quellen von Senyavisnky zum Baden ein. In der Meeresenge von Senyavisnky können mit etwas Glück auch Wale beobachtet werden. Weiterfahrt zum Dorf Yanrakynnot. Übernachtung in einer Privatunterkunft. (Fahrzeit ca. 2h, 35 km, Fahrzeit Schiff ca. 2h, 70 km).

  • 6. Tag: Lorino, das traditionelle Zentrum der Walfanges 1×(F/M/A)

    Dienstag, den 01.09.2020

    Weiter geht es auf dem Seeweg nach Lorino, dem Zentrum des traditionellen Walfanges Tschukotkas. Einstmals befand sich hier die Eskimosiedlung Nukak. Eine große Anzahl des Eskimovolkes der Yupik leben hier nach wie vor. Exkursion in Lorino. Übernachtung in einer Privatunterkunft. (Fahrzeit Schiff ca. 3h, 90 km).

  • Jaranga im Abendlicht

    7. Tag: Zu den Rentierzüchtern in die Sommertundra 1×(F/M/A)

    Mittwoch, den 02.09.2020

    Mit dem Geländewagen fahren Sie heute raus zu den Rentierzüchtern und machen gemeinsam einen Ausflug zu den Herden. Bei einem Workshop lernen Sie, wie die Rentiere mit dem Lasso eingefangen werden und das Kochen von Wildgerichten. Übernachtung in der Jaranga, einem kegelförmigen, abgerundeten Zelt aus Rentierhaut.

  • 8. Tag: Ausflug zu den heißen Quellen 1×(F/M/A)

    Donnerstag, den 03.09.2020

    Im Laufe des Tages fahren Sie zurück nach Lorino und unternehmen einen Ausflug zu den heißen Quellen von Lorinsky mit Picknick. Übernachtung in einer Privatunterkunft.

  • Tschuktsche

    9. Tag: Flug nach Egvekinot 1×(F/M/A)

    Freitag, den 04.09.2020

    Nach einem zeitigen Frühstück werden Sie zum Flugfeld von Lawrentija gefahren und fliegen nach Egvekinot, eine Stadt inmitten majestätischer Berge, eingebettet in einem Fjord des Beringmeeres. Sie beziehen eine komfortable Ferienhausanlage. Nach dem Mittag besuchen Sie das örtliche Museum, in dem die Einheimischen ihre Völkerkunde anhand ausgewählter und liebevoll präsentierter Ausstellungsstücke vorstellen. Das enthusiastische Museumspersonal informiert Sie über die vielen interessante Fakten zum Thema der GULAGSs und der Rolle von Egvekinot während des Zweiten Weltkrieges. Die GULAGs waren Straf- und Arbeitslager in der ehemaligen Sowjetunion. Erkunden Sie anschließend die Umgebung, besuchen Sie die hübsche Kirche an der Küste oder genießen Sie von einem Aussichtspunkt aus den wundervollen Blick über die Stadt und die gewaltigen Berge dies- und jenseits der Bucht. Übernachtung im Ferienhaus.

  • Polarkreisüberschreitung nahe Egvekinot

    10. Tag: Mit dem Allrad-LKW auf Spurensuche 1×(F/M/A)

    Samstag, den 05.09.2020

    Nach dem Frühstück dringen Sie mit einem unverwüstlichen russischen Allrad-LKW (URAL oder KAMAZ) in die Weiten der Sommertundra vor. Unterwegs halten Sie an einem ehemaligen GULAG sowie anderen landschaftlich reizvollen Standorten. Einer davon ist der Kreuzungspunkt des Polarkreises und dem 180. Meridian, wo die Datumsgrenze verläuft. Sie fahren weiter nach Amguema und besuchen bei einem Rundgang durch das Dorf die ansässige Schule. Rückkehr nach Egvekinot. Möglichkeiten zur Walbeobachtung. Übernachtung wie am Vortag.

  • 11. Tag: Ausflug in die Fjordlandschaft von Egvekinot 1×(F/M/A)

    Sonntag, den 06.09.2020

    Sie unternehmen heute einen Ausflug in die umliegenden Berge der Bucht. Von oben haben Sie einen fantastischen Blick über die Fjordlandschaft. Am Abend erwartet Sie eine typisch russische Sauna, auch Banya genannt. Übernachtung wie am Vortag.

  • Eisbär am Kap Schmidt

    12. Tag: Hubschrauberflug zum Kap Schmidt 1×(F/M/A)

    Montag, den 07.09.2020

    Ein Hubschrauber bringt Sie heute zum Kap Schmidt. Der Flug dauert ca. 4h. Was für Dimensionen?! Die schier unendliche Tundra lässt sich vom Bullauge bestens bestaunen. Unter Umständen erblicken Sie eine der riesigen Rentierherden oder machen ein Sommerlager der Tschuktschen aus. Allein dieser Überflug zum Kap ist schon die lange Anreise wert. Nach Ankunft entladen Sie den Hubschrauber und fahren zur Fischersiedlung Ryrkarpia, wo Sie Quartier beziehen. 400 Seelen beherbergt dieser Außenposten und es werden von Jahr zu Jahr weniger. Ihre Unterkunft für die nächste Zeit ist eine sehr einfache Herberge mit kleinen Zimmern, einem Essensraum und sanitären Einrichtungen, die gemeinschaftlich genutzt werden. Die Tage am Kap haben in ihren Abläufen eine gewisse Routine. Sie sind jetzt kein Tourist mehr, sondern Teil eines Teams aus Forschern und Abenteurern. Willkommen am Ende der Welt. Übernachtung im Gästehaus.

  • Tschukotka Walross

    13.–18. Tag: Walrosskolonien, Wale und Eisbären am Kap Schmidt 6×(F/M/A)

    Dienstag, den 08.09.2020 bis Sonntag, den 13.09.2020

    7 Tage und Nächte verbringen Sie nun gemeinsam mit einheimischen Naturpark-Inspektoren, Tschuktschen-Führern, Inuit-Jägern und ihren Familien. Hier und da wird man Sie auch in den Alltag einspannen. Ausländer sind hier äußerst selten zu Gast. Die Inuit werden Ihnen über die Geschichte ihres Stammes erzählen und Sie in die Besonderheiten bei der Walrossbeobachtung einweisen. Gemeinsam mit dem Guide geht es zu Exkursionen der unweit liegenden Walrosskolonien. Besonders im September erleben Sie hier ein unbeschreibliches Naturschauspiel, wenn sich auf den schroffen Felsen jährlich mehrere tausend Walrosse versammeln. Von 5000 bis 50.000 ist alles möglich. Das lockt natürlich auch die Eisbären an, die sich hier den Winterspeck anfressen und seit nunmehr 5-7 Jahren das Kap Schmidt aufsuchen. 10-20 Bären haben dort momentan ihre Futterplätze. Aus gebührendem Abstand können Sie die Jagd der

    Eisbären beobachten. Genießen Sie den Anblick dieser erstaunlichen Tiere und beobachten Sie in aller Ruhe diese ganz besonders sensible Tierwelt, die oft grimmig und unnahbar wirkt, was der rauen Umgebung geschuldet ist. Bald schon werden Sie die Lebensweisen und Gewohnheiten der Walrosse und Eisbären verstehen. Auch für Vogelkundler ist dieser Landstrich überaus attraktiv. Brut- und Nistplätze zahlreicher arktischer Vertreter sind bestens zu beobachten.

    Abläufe: Die Fotosessions sind stark wetterabhängig. Es wird nie vor Tagesanbruch gestartet und nie nach Sonnenuntergang zurückgekehrt. Die Gefahr eines Angriffs durch Eisbären ist zu groß. Täglich wird mit dem bewaffneten Inspektor auf Pirsch gegangen. Dabei werden 2-3 Spots angelaufen. Da Sie sehr lange am Fotopunkt verweilen werden, ist extrem warme und wetterfeste Bekleidung obligatorisch. (siehe Mitnahmeempfehlung). Alle Übernachtungen im einfachen Gästehaus. (Bitte beachten Sie dringend unsere Sicherheitshinweise).

  • 19. Tag: Rückflug nach Anadyr 1×(F/A)

    Montag, den 14.09.2020

    Heute heißt es Abschied nehmen. Es geht zurück nach Anadyr. Gegen Mittag nimmt Sie der Hubschrauber auf und fliegt Sie zurück in die Hauptstadt Tschukotkas. Am Nachmittag warten auf Sie noch das Tschukotka-Museum sowie eine Vorführung der lokalen Tanzgruppe. Banya und Freizeit. Übernachtung im Hotel.

  • Der Rote Platz mit Basilius-Kathedrale im Moskau

    20. Tag: Rückflug nach Moskau 1×F

    Dienstag, den 15.09.2020

    Am Vormittag fahren Sie zum Flughafen von Anadyr und fliegen zunächst nach Moskau zurück. Flugplanbedingt muss hier eine Zwischenübernachtung eingelegt werden. Vom Flughafen Vnukowo fahren Sie gemeinsam ins nahegelegene Hotel.

  • 21. Tag: Heimreise 1×F

    Mittwoch, den 16.09.2020

    Fahrt zurück zum Flughafen und Heimflug.

Enthaltene Leistungen

  • Linienflug ab/an Berlin (weitere Abflughäfen auf Anfrage) nach Anadyr und zurück mit UT-Air oder anderer Fluggesellschaft in Economy Class
  • DIAMIR-Reiseleitung
  • Englisch- und russischsprachige, lokale Reiseleitung
  • Lokaler tschuktschischer Naturführer
  • Inlandsflüge Anadyr – Provideniya, Lawrentija – Egvekinot in Economy Class
  • 2 spektakuläre Hubschrauberflüge zum Kap Schmidt und zurück
  • Alle Fahrten in privaten (Allrad)-Fahrzeugen
  • Einladungsschreiben für Russlandvisum
  • Permit für die Region Tschukotka
  • Alle Eintritte laut Programm
  • 6 Ü: Gästehaus im DZ (Gemeinschaftsbad)
  • 5 Ü: Privatunterkunft im DZ
  • 3 Ü: Hotel im DZ
  • 2 Ü: Herberge im DZ
  • 2 Ü: Gästehaus im DZ
  • 1 Ü: Zelt
  • Mahlzeiten: 19×F, 17×M, 18×A

Nicht in den Leistungen enthalten

Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke; Visum (ca. 90 €); Flughafengebühren im Reiseland; evtl. Erhöhung von Gebühren; optionale Ausflüge; Trinkgelder und Geschenke; Persönliches

Höhepunkte

  • Sieben Tage mit Inuit-Jägern unterwegs zu Eisbären und Wallrosskolonien
  • „Indian Summer“ in Russlands Fernem Osten
  • Tschuktschen-Siedlungen: Provideniya, Lorino, Novoye Chaplino
  • Fjordlandschaften und GULAGs rund um Egvekinot
  • Tschuktschen und ihre riesigen Rentierherden in der Sommertundra
  • Alltagsbräuche und Glauben im Leben der Walfänger von Tschukotka
  • Extrem hohe Sichtungschancen von Eisbären und Walrossen

Das Besondere dieser Reise

  • Exklusive Begleitung durch den DIAMIR-Geschäftsführer und Naturenthusiasten Thomas Kimmel
  • Kleine Runde aus maximal 6 Teilnehmern

Hinweise

Mindestteilnehmerzahl: 6, bei Nichterreichen Absage durch den Veranstalter bis 28 Tage vor Abreise möglich

Sicherheitsregeln
Sicherheit hat oberste Priorität. Die Bärenpatrouille hat unter allen Umständen die herrschende Autorität und deren Anweisungen sind unbedingt, ohne Ausnahmen und Ausreden, Folge zu leisten.

Die Befehle der Bärenpatrouillen werden sofort ausgeführt. Selbstständiges Wegbewegen von Fotostandpunkten sind nicht erlaubt. Spaziergänge oder Erkundungen auf eigene Faust im Dorf ohne Bärenpatrouillenpersonal ab der Abenddämmerung bis zur Morgendämmerung sind nicht erlaubt (enorm hohes Risiko von Eisbären-Begegnungen).

Bei einem ersten Verstoß gegen diese Regeln wird der Reisevertrag mit sofortiger Wirkung und ohne Entschädigung aufgelöst! Diejenigen werden aus der Fototour entlassen und warten im Dorf auf den Rückflug nach Anadyr.

Wetter
Die Normaltemperatur beträgt im September -5 bis -10 Grad. Die Tiefsttemperaturen können unter -25 Grad sinken. Ihre Kleidung sollte der Polarregion angemessen und möglichst vorher getestet sein. Die Fotosessions erfordern viel Geduld, Sie müssen sich auf lange Zeiten des Ausharren einstellen.

Physische und Psychische Belastungen
Körperlich mutet diese Tour harmlos an, jedoch können besondere Wetterlagen mit Schnee, Eisregen und Temperaturstürzen eine kleine Wanderung zu einer schweren Tour ausarten lassen. Die teils schwere Fotoausrüstung muss selbstständig zu den Fotopunkten getragen werden.

Der psychische Knackpunkt am Kap Schmidt liegt darin, dass Sie fast 7 Tage in einer tristen Einöde gefangen sind. Dass die Natur hier die Übermacht hat, sollte Ihnen jederzeit klar sein. Langes Warten und das Aufbringen einer enormen Geduld dürfen Ihnen keineswegs fremd oder gar ungelegen sein. Sie müssen in der Lage sein, sich mit sich selbst zu beschäftigen und Langeweile zu verdrängen. Ferner ist bei plötzlichen und unerwarteten Bärenkontakten Ruhe zu bewahren. Panisches Verhalten und das sprichwörtliche Verlieren der Nerven kann das Leben der gesamten Mannschaft gefährden.

Für die Ruhephasen sollten Sie sich eigene Unterhaltung einpacken (Bücher, Zeitschriften, E-Book, Gesellschaftsspiele).

Hubschrauberflüge
DIAMIR Erlebnisreisen weist Sie dringend darauf hin, dass Hubschrauberflüge stets abhängig von der Wetterlage sind. Das Wetter für einen Sichtflug muss sowohl am Startpunkt, an den zu überfliegenden Pässen, und am Ziel entsprechend stabil sein. Daher können angesetzte Flüge auch ausfallen bzw. verschoben werden. Es kann daher zu Programmumstellungen, Ausfällen und unerwarteten Verlängerungen kommen. Die Kosten für Unterkunft, Verpflegung und Flugumbuchungen sind in solchen Situationen vom Kunden zu tragen.

Bitte beachten Sie die für diese Reise von unseren AGB abweichenden Zahlungs- und Stornobedingungen:
Anzahlung: 25% des Reisepreises

Storno bis zum 31. Tag vor Reiseantritt 25%,
vom 30. bis zum 22. Tag vor Reiseantritt 30%,
vom 21. bis zum 15. Tag vor Reiseantritt 50%,
vom 14. bis zum 7. Tag vor Reiseantritt 75%,
ab dem 6. Tag vor Reiseantritt 90%.

Anforderungen

Wer sich für eine solche Reise anmeldet ist mit Herz und Seele Naturfreund und Abenteurer. Spezielle körperliche Voraussetzungen sind bei dieser Tour nur bedingt notwendig, jedoch sollten Sie über eine gute Grundfitness, enorme Geduld und auch Mut verfügen. Die täglichen Abläufe sind oft gleich. Sie müssen in der Lage sein, sich dem Rhythmus der täglichen Erkundungsgänge anzupassen. Ihre Leidenschaft sind wildlebende Tiere. Der Schutz der Natur und der seltenen Spezies liegt Ihnen besonders am Herzen. Sie sind teamfähig und flexibel. Kleidungstechnisch sollten Sie sich auf sehr niedrige Temperaturen (bis -30° C) einstellen. Eine jede Reise ins wilde Russland verlangt eine gesunde Portion Abenteuer- und Pioniergeist.

Mobilitätshinweis

Wir sind verpflichtet darauf hinzuweisen, dass diese Reise im Allgemeinen für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet ist. Im Einzelfall sprechen Sie uns bitte an.